Geschichte der PaintenSPD

Liebe Besucherinnen und Besucher, herzlichen Dank für Ihr Interesse an der Geschichte der PaintenSPD. 1921 wurde die PaintenSPD aus der Taufe gehoben. Viele Bürgerinnen und Bürger haben seither zum Wohle unserer Marktgemeinde mitgewirkt. Das Bewährte bewahren, das Notwendige anpacken!

Die Gründung des SPD-Ortsvereins Painten 1921 Am 3. August 1921 verkündete die in Regensburg erscheinende sozialdemokratische Tageszeitung "Volkswacht für Oberpfalz und Niederbayern" die Gründung einer SPD-Ortsgruppe in Painten – mit drei Tagen Verspätung: Es war Sonntag, der 31. Juli 1921, als die PaintenSPD aus der Taufe gehoben wurde. Damit war die SPD die erste und bis dato die einzige politische Partei in der Gemeinde. Der Berichterstatter der "Volkswacht" meinte dazu hymnisch, dass damit "Licht in einem der dunkelsten Winkel der Oberpfalz getragen" wurde. Aus dem Umfeld der Freien Gewerkschaften der Steinbruch- und Forstarbeiter, vergleichbar den heutigen Gewerkschaften im Dachverband DGB, ist wohl die Initiative zur Gründung einer SPD-Ortsgruppe gekommen. Der Berichterstatter stellt in der "Volkswacht" einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen SPD-Gründung und den Freien Gewerkschaften her. Sah er die SPD- Gründung doch als "Krönung" des Zusammenschlusses der Arbeiter im freigewerkschaftlichen Verband. Die gewerkschaftliche Klientel war u.a. im SPD-Vorstand durch den Betriebsrat Bühler vertreten. Der aus dem Raum Solnhofen kommende Bühler genoss als ausgewiesener Fachmann in seinem Beruf als Werkmeister der "Bayerischen Lithographiesteinbrüche GmbH Painten" ein hohes Ansehen bei den dort Arbeitenden. Diese Wertschätzung schlug sich in seiner Wahl zum 2. Vorsitzenden der PaintenSPD nieder. Der rührige Antreiber der PaintenSPD sollte aber in den nächsten Jahren ihr 1. Vorsitzender Alois Heindl sein und bleiben. Heindl, wurde am 4. oder 5. Juni 1885 in Deggendorf geboren. Sein Vater Michael war Taglöhner. Alois Heindl folgte seinem ältesten Bruder Karl nach Schwetzingen. Am 1912 hat er in Schwandorf geheiratet. . In Painten hat er dann den Ort gefunden, an dem er bleiben wollte. Hier lebte er im Eichelbergweg, damals Painten Nr. 35, im Grugleranwesen. Von dort aus führte der die Geschicke der PaintenSPD. 1924 und 1929 kandidierte Heindl für das Bürgermeisteramt und erzielte 1924 mit 36,4% ein respektables Ergebnis. Erst der SPD-Bürgermeisterkandidat Hans Schmid übertraf bei seiner zweiten Kandidatur im Jahre 1966 mit 49,19% dieses Ergebnis. Am 22. Juni 1933 wurde die SPD reichsweit verboten. Die anderen Parteien kamen durch Selbstauflösung diesem Schicksal zuvor.

Die Wiedergründung des SPD-Ortsvereins Painten 1945/46 Im "Political Activity Report" vom 31. Dezember 1945" verkündete der amerikanische Militär Robert E. Boyd, Capt., MGO die Zulassung der SPD im Kreis Parsberg. "Von der Sitt and 25 other ardent anti Nazis", also 26 glühende Antinazis, im Kreis Parsberg waren bereit, die SPD im Kreis Parsberg wieder aufzubauen. Der amerikanische Offizier gab die Empfehlung, sie für Bürgermeisterposten und als Gemeinderäte vorzusehen. Auch Alois Heindl zählte aufgrund seiner politischen Biografie zu diesem Personenkreis. 1946 erfolgte die Wiedergründung des SPD-OV in Painten durch Alois Heindl, der der PaintenSPD schon von 1921 bis 1933 vorstand.

Die Bürgermeister Hans Schmid (1978-1986) und Willi Dürr (1986-2014) 1978 löste der Sozialdemokrat Hans Schmid den amtierenden Bürgermeister ab. 1984 wurde Schmid mit eindrucksvollen 71,7% in seinem Amt bestätigt. U.a. ist es seinem Wirken zu verdanken, dass die Folgen der Gebietsreform für Painten nicht dauerhaft blieben. 1980 konnte in einem Bürgerfest die Wiedererlangung der politischen Selbständigkeit Paintens gefeiert werden. Aus gesundheitlichen Gründen musste Schmid mit Ablauf des 30. April 1986 seine Entlassung aus dem Bürgermeisteramt beantragen. Als seinen Nachfolger bestimmten die Wählerinnen und Wähler am 20. Juli 1986 den Sozialdemokraten und Gewerkschafter Willi Dürr.

Die Vorsitzenden der PaintenSPD von 1921 bis heute Name (Beruf) Amtszeit Politisches Wirken in Painten Alois Heindl (Landwirt) 1921-1933 und 1946 -1952 Alois Heindl gründete im August 1921 den SPD-OV. Von 1924 bis 1933 war er Marktgemeinderat. 1946 und 1948 wurde er in den Kreistag/Parsberg gewählt. Von 1946 bis 1952 war er wieder Marktgemeinderat. Max Weininger (Arbeiter) 2.2.1952 -6.2.1952 Mit der fünftägigen Amtszeit als Ortsvereinsvorsitzender dürfte Max Weininger in der Parteiengeschichte einen wohl einmaligen Rekord aufgestellt haben. Hans Schmid (Bäckermeister) 1952-1954 1952 wurde Hans Schmid in den Marktgemeinderat gewählt. Von 1960 bis 1972 gehörte er dem Kreistag/Parsberg an. Ferdinand Traubinger (Arbeiter) 1954 -1965 Ferdinand Traubinger gehörte 1946 zu den "Gründungsvätern" des SPD-Ortsvereins. Von 1960 bis 1972 war er Marktgemeinderat. Georg Meier (Lebensmittelhändler) 1965 -1976 Georg Meier war von 1960 bis 1978 Marktgemeinderat. Hans Schmid (Bäckermeister) 1976 -1985 Von 1978 bis 1986 war Hans Schmid 1. Bürgermeister von Painten. Georg Dietz (Elektriker) 1985 -1996 Georg Dietz war von 1978 bis 1996 Marktgemeinderat. Dr. Josef Müller (Lehrer) 1996 - 2014. Dr. Josef Müller war von 2002 bis 2014 im Marktgemeinderat.Willi Dürr seit 2014. Willi Dürr war von 1986 bis 2014 1. Bürgermeister von Painten.